Bilanzklarheit 

Der Grundsatz der Klarheit nach § 243 Abs. 2 HGB verlangt, dass die äußere Form und die Art der Darstellung der Buchführung sowie des Jahresabschlusses ansprechend ist. Der Jahresabschluss muss sachverständigen Dritten – die mit Buchführung vertraut sind – übersichtlich, klar und verständlich sein (vgl. § 238 Abs. 1 S.2 HGB).

Der Grundsatz der Richtigkeit fordert, dass der Jahresabschluss mit ordnungsgemäßen Belegen und Büchern die betrieblichen Vorgänge objektiv zutreffend wiedergibt. Dabei müssen die einzelnen Positionen – einschließlich deren Werte – nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung ermittelt werden.

Der Grundsatz der Willkürfreiheit besagt, dass Schätzungen des bilanzierenden möglichst willkürfrei, stetig und vertretbar sein sollen. Bilanzmanipulationen sind zu unterlassen.


Jetzt fit werden im Steuerrecht mit unseren Online-Lehrgängen und Online-Seminaren 

Lehrgänge     Online-Seminare     Infomaterial