Einspruchsfrist

Gem. § 355 Abs. 1 AO beträgt die Frist zur Einlegung eines Einspruches grundsätzlich einen Monat. Diese benannte Frist kann sich unter gewissen Umständen auf ein Jahr ausdehnen, wenn bspw. die entsprechende Rechtsbehelfsbelehrung im Steuerbescheid fehlt. Der Beginn der Einspruchsfrist richtet sich gem. § 355 Abs. 1 S.1 AO nach der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes. Wird ein Einspruch nach tatsächlicher Bekanntgabe eingelegt, obwohl der Zugang nach Zugangsfiktion i.S.v. § 122 Abs. 2 Nr. 1 AO noch nicht erfolgte, ist der Einspruch dennoch fristgerecht eingelegt.