Realisationsprinzip

Das Realisationsprinzip ist materieller Vermögensermittlungsgrundsatz des Handelsbilanzrechts. Demnach sind Gewinne nur zu berücksichtigen, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind (vgl. § 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB).

Das Aktivierungsprinzip entscheidet über den Zeitpunkt, zu dem ein Gewinn auszuweisen ist. Es besagt, dass Wertsteigerungen am ruhenden Vermögen nicht erfasst werden dürfen (Vorsichtsprinzip) und dass Nettovermögensmehrungen auszuweisen sind, wenn sie dem Grunde nach so gut wie sicher sind.

Das Periodisierungsprinzip entscheidet über die Erfassung von Erträgen und Aufwendungen. Es besagt, dass Erträge zu erfassen sind, wenn sie quasi-sicher sind und dass Aufwendungen in dem Jahr zu erfassen sind, in dem die zugehörigen Erträge ausgewiesen werden. (siehe auch Vollständigkeitsgebot, Imparitätsprinzip)


Jetzt fit werden im Steuerrecht mit unseren Online-Lehrgängen und Online-Seminaren 

Lehrgänge     Online-Seminare     Infomaterial