Stichtags- und Wertaufhellungsprinzip

Das Stichtags- und Wertaufhellungsprinzip ist ein Rahmengrundsatz der handelsbilanziellen Vermögensermittlung. Die Vermögensgegenstände und Schulden sind zum Abschlussstichtag zu bewerten (vgl. § 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB), d.h. es dürfen bei der Bilanzierung nur diejenigen Geschäftsvorfälle berücksichtigt werden, die bis zu dem Zeitpunkt entstanden sind. Wenn das Geschäftsjahr dem Kalenderjahr entspricht, dann zum 31.12. Für die Bewertung sind die Verhältnisse am Stichtag zugrunde zu legen.

Werterhellende Umstände, die bereits vor dem Stichtag bestanden, dem Bilanzierenden jedoch erst bis zur Bilanzaufstellung bekannt wurden, sind im Jahresabschluss zu berücksichtigen.

Wertbegründende Umstände, die erst nach dem Stichtag eintreten, dürfen nicht im Jahresabschluss berücksichtigt werden (vgl. § 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB). (siehe auch Einzelbewertungsgrundsatz, Fortführungsgrundsatz, Stetigkeitsgrundsatz).


Näheres zum Stichtags- und Wertaufhellungsprinzip finden Sie auch in unserem Online-Lehrgang:

Basiswissen Bilanzierung


Jetzt fit werden im Steuerrecht mit unseren Online-Lehrgängen und Online-Seminaren 

Lehrgänge     Online-Seminare     Infomaterial